Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-bevergern.de

DRUCK STARTEN


News
23.01.2017, 21:09 Uhr | Übersicht | Drucken
Stadtverbandsvorstand neu gewählt
Andreas Witte löst langjährigen Vorsitzenden Karl Dierkes ab

Zu Beginn des neuen Jahres lud der Stadtverband der CDU in Hörstel am 11.01. zur Hauptversammlung nach Bevergern in die Gaststätte Neier. Zahlreich sind dabei die Delegierten erschienen, um neben den Vorträgen von Staatssekretär Karl-Josef Laumann und Landtagskandidatin Andrea Stullich vor allem einen neuen Stadtverbandsvorstand zu wählen.
Und so ging der scheidende Vorsitzende Karl Dierkes in souveräner Art auch die Tagesordnung Punkt für Punkt durch.


 den Wahlen zum neuen 1. Vorsitzenden stellte sich als Kandidat Andreas Witte, gleichzeitig Vorsitzender des Ortsverbandes Bevergern, vor. In seiner freien Ansprache an die Versammlung stellte er die Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit des Stadtverbandes heraus. Der 45-jährige Betriebswirt und Familienvater strebe  eine Intensivierung der Mitgliedergewinnung vor allem in der jungen Zielgruppe an, ebenso mehr Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern und das Einholen von mehr Feedback aus der Bevölkerung vor wichtigen Entscheidungen. Fraktion und Partei müssten in Zukunft noch enger zusammen arbeiten und vor allem bei der Kommunikation auf Geschlossenheit achten. Hier gelte es insbesondere wichtige Themen wie den Glasfaserausbau, die Entwicklung des ehemaligen Fluhgafens Dreierwalde,  Bauen und Wohnen, Unterbringung von Flüchtlingen und sozialer Wohnungsbau, Vollendung Gesamtschule Hörstel,  zukünftige Verwaltungsstandorte und weitere Themen gut zu paltzieren und nachhaltig und wertfrei zu diskutieren und geschlossen umzusetzen. Die CDU solle auch künftig die Partei sein, welche die richtigen Fragen stellt und Themen auch verfolgt und zufriedenstellende Antworten im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger seitens der Verwaltung einfordere. Dieses machte er an den Beispielen der mißglückten Satzungsvorlage der VErwaltung für Verkehrsflächennutzung, der aktuellen Baulandpolitik oder auch der Informationspolitik der Stadt mit den Bürgern bei Bauvorhaben deutlich.  Die von allen erwartete, neue Bürgernähe konnten viele enttäuschte Bürgerinnen und Bürger bisher nicht feststellen. Wichtig würde auch, die politischen Themen der CDU inhaltlich in geeigneter, besserer Art und Weise zu den Bürgerinnen und Bürgern zu transportieren, um mögliche Angriffspunkte zu minimieren – Stichwort „postfaktisch“; er möchte Hörstel – da noch Potential vorhanden – weiter nach vorne bringen, dabei die Arbeit jedes Ortsverbandes begleiten, denn nur gemeinsam sei sein Ziel, 2020 eine gesunde Mehrheit zu erzielen und dies möglichst mit einer eigenen Verwaltungsspitze, möglich.
Bei der anschließenden Wahl wurde Andreas Wittevon den 48 Delegierten mit 47 Ja Stimmen bei einer Enthaltung gewählt.
Im weiteren Verlauf wurden die Stellvertreter (die Ortsvorsitzenden Stefan Drees, Rainer Droppelmann, Robert Everwand und aus Bevergern Thorsten Löchte) sowie Schriftführer und Kassierer (jeweils Wiederwahl von Daniel Güttler und Alfred Gayer sowie die Beisitzer und Kassenprüfer gewählt.
Während der Auszählungen erläuterte AndreaStullich den Anwesenden ihr Wahlprogramm und ihre Schwerpunkte, die bei den Teilnehmern auf viel Zustimmung trafen.
Im Anschluss machte Karl-Josef Laumann in seiner eindringlichen, emotionalen Rede deutlich, wie wichtig eine Wiederwahl von Angela Merkel sowie die Regierungsbeteiligung der CDU in Düsseldorf und Berlin war und und ist und vor allem bei den zukünftigen Herausforderungen in Europa und der Welt sein wird. Er rief die CDU-Mitglieder auf, alles zu geben, um unsere Wähler zu mobilisieren. Nur so könne eine stabile Regierung und dauerhaft Frieden und Wohlstand in Deutschland und Europa gesichert werden. Wir alle lebten von der weltweiten Vernetzung und der Freiheit der Bürger und täten gut daran, dafür zu arbeiten, dass dieses so bliebe und die national-konservativen Bewegungen sich nicht mit ihren Überzeugungen durchsetzen dürften. Darum sei es existenziell,  die gute Politik der letzten Jahre unter der Führung der CDU fortzusetzen. 
Nach Absprache einiger Termine endete der sehr kurzweilige Abend mit guten Gesprächen der Teilnehmer in kleineren Kreisen.
  

aktualisiert von Pelster, 23.01.2017, 21:16 Uhr


Ältere Artikel finden Sie im Archiv.